Baustoffe – wichtige Fachbegriffe kurz erklärt

Die Welt der Fachbegriffe ist gerade im Bausektor sehr umfangreich.
Hier können Sie eine Fülle von Begriffe nachschlagen und ihre Bedeutung nachlesen.

Baustofflexikon

Alle | # A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Es gibt 8 Einträge in diesem Verzeichnis, die mit dem Buchstaben M beginnen.
Magerbeton
Beton mit geringem Zementgehalt, für druckfeste Auffüllungen.

Mauerverbinder
Verbindungselement bei der Anwendung der Stumpfstoßtechnik im Mauerwerksbau. Außen- und Innenwände können dabei ohne Verzahnung hochgezogen werden.

Mauerziegel
Aus Ton gebrannter Mauerstein mit unterschiedlicher Druckfestigkeit, am härtesten als Klinker. Verwendung für Hintermauerwerk, meist als → Lochziegel.

Mineralfaser
Grundstoff für viel verwendete Dämmmaterialien in unterschiedlichen Formen, Festigkeiten und Wärmeleitfähigkeitsgruppen. Die Dämmwirkung beruht - ähnlich wie bei einem Pullover - darauf, dass mit den Fasern unendlich viele, winzige Luftpölsterchen eingeschlossen werden. Verwendung für die Dämmung von Aussenmauerwerk, Geschoßdecken, Trennwänden, Steildächern.

Mischsystem
Entwässerungssystem, in dem Schmutz- und Regenwasser in gemeinsamer Leitung bzw. gemeinsamen Kanal abgeführt werden. Diese Ausführung kommt bei der Neuerschließung von Baugebieten fast nicht mehr zur Ausführung, um die Kläranlagen zu entlasten, bzw. aus Gründen des Hochwasserschutzes. Dabei werden die Kanaleitungen getrennt gebaut (Trennsystem). Der Regenwasserkanal mündet in Absetzbecken, von wo aus die Niederschläge in langen Sickerleitungen wieder dem Erdreich zugeführt werden. Vielfach wird für die Ableitung des Regenwasser gar keine Kanalleitung mehr gebaut, sondern eine Rinne auf der Straßenoberfläche verwandt.

Mörtel
Gemisch aus Sand und Bindemitteln, z. B. Kalk, Zement, Gips etc. Mörtel wird zum Verbinden der Mauersteine und Ansetzen von Fliesen verwendet, ist wichtiger Bestandteil bei Putzen und → Estrich. Heute oft als Fertigmörtel, bei dem die Bestandteile in Pulverform schon gemischt sind, so daß nur noch Wasser zugesetzt werden muss. → Leichtmauermörtel

Mörtelgruppe
Bezeichnet das Mischungsverhältnis von Bindemittel und Zuschlagstoff bei Mörtel. Unterscheidung nach Mörtelgruppen I, II und III. Die Zulässigkeit der einzelnen Mörtelgruppen für bestimmte Bauteile und Belastungen ist nach DIN festgelegt.

MZ-Tür
(Mehrzweck-Tür.) Einbaufertiges Türelement rechts/links verwendbar. Doppelwandiges Türblatt mit innerer Stahlverstärkung und wärmedämmender Isolierung. Material: verzinkt und grundiert, auch mit Fertiglackierung. Einsatz sowohl im Innenbereich wie auch als Außentür. Dort meist für Keller, Garagen, Nebengebäude.